Konzern-Zwischenbericht
1. Januar bis 30. September 2016

Entwicklung der T-Aktie
  Q1Q3 2016 Q1–Q3 2015 Gesamtjahr 2015
 
Xetra Schlusskurse      
Börsenkurs am letzten Handelstag € 14,92 15,89 16,69
Höchster Kurs € 16,69 17,60 17,60
Niedrigster Kurs € 13,98 12,63 12,63
Gewichtung der Aktie in wichtigen Aktienindizes      
DAX 30 % 5,5 6,1 5,9
Dow Jones Euro STOXX 50© % 2,3 2,5 2,5
Dow Jones Europe STOXX 600 Telecommunications© % 15,3 14,4 14,4
       
Marktkapitalisierung Mrd. € 69,8 73,2 76,9
Ausgegebene Aktien Mio. Stück 4 677 4 607 4 607
Historische Performance der T-Aktie zum 30. September 2016
in %
Zoom
Historische Performance der T-Aktie zum 30. September 2016 in %

Keine Trendwende in Sicht: Auch im dritten Quartal 2016 setzten sich an den europäischen und asiatischen Börsen die schwachen Trends aus dem ersten Halbjahr 2016 fort. Zinspolitik, konjunktureller Ausblick und der Ausgang des Referendums zum Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union blieben die dominierenden Themen. Der Dow Jones Euro STOXX 50© verlor 4,7 % und der DAX 30 2,2 %, während der Nikkei mit einem Minus von 12,1 % noch deutlicher verlor. Die Trendverbesserung bei den europäischen Indizes im dritten Quartal 2016 ist insbesondere auf die Erholung nach dem dramatischen Einbruch infolge der Abstimmung über den Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union zurückzuführen. Nach wie vor zeigten sich die US-amerikanischen Börsen relativ unbeeindruckt von der Schwäche der europäischen und asiatischen Börsen: Der Dow Jones legte um 6,1 % zu.

Der Telekommunikationssektor blieb weiterhin stark unter Druck und verlor 12,7 % im bisherigen Jahresverlauf. Neben der allgemeinen Schwäche der europäischen Börsen setzten insbesondere Befürchtungen um ein sich verschlechterndes Regulierungsumfeld in Europa den Kursen der Telekommunikationsunternehmen zu.

Diesem Trend konnte sich auch die Aktie der Deutschen Telekom nicht entziehen. Sie beendete die ersten neun Monate des Jahres 2016 – auf Total Return Basis – mit einem Minus von 7,5 %.