Konzern-Zwischenbericht
1. Januar bis 30. September 2016

Rechnungslegung

Mit Inkrafttreten des Gesetzes zur Umsetzung der europäischen Transparenzrichtlinie-Änderungsrichtlinie am 26. November 2015 sind die bisher im § 37x WpHG a.F. enthaltenen gesetzlichen Verpflichtungen zur Erstellung und Veröffentlichung von Quartalsmitteilungen sowie Quartalsfinanzberichten gestrichen worden. Die Frankfurter Börse sieht hingegen weiterhin eine vierteljährliche Berichtspflicht für die im Prime Standard gelisteten Unternehmen vor, allerdings nach Anpassung ihrer Börsenordnung mit Wirkung zum 26. November 2015 nur noch in Form einer Quartalsmitteilung (§ 51a Abs. 1 BörsenO FWB n.F.). Diese Pflicht zur Veröffentlichung einer Quartalsmitteilung entfällt jedoch, wenn das Unternehmen freiwillig einen Quartalsfinanzbericht entsprechend § 37w WpHG veröffentlicht (§ 51a Abs. 6 BörsenO FWB n.F.). In Einklang mit dem neu gefassten § 51a Abs. 6 der Börsenordnung veröffentlicht die Deutsche Telekom AG weiterhin freiwillig einen Quartalsfinanzbericht, der unverändert einen Konzern-Zwischenabschluss und einen Konzern-Zwischenlagebericht umfasst. Der KonzernZwischenabschluss wurde unter Beachtung der International Financial Reporting Standards (IFRS) für die Zwischenberichterstattung, wie sie in der EU anzuwenden sind, aufgestellt. Der Konzern-Zwischenlagebericht wurde unter Beachtung des WpHG aufgestellt.

Statement of Compliance

Der Konzern-Zwischenabschluss zum 30. September 2016 ist freiwillig unter Beachtung der Regelungen des International Accounting Standards (IAS) 34 aufgestellt worden. In Einklang mit den Regelungen des IAS 34 wurde ein verkürzter Berichtsumfang gegenüber dem Konzernabschluss zum 31. Dezember 2015 gewählt. Alle von der Deutschen Telekom angewendeten IFRS wurden von der EU-Kommission für die Anwendung in der EU übernommen.

Aus Sicht der Unternehmensleitung enthält der prüferisch durchgesehene Quartalsfinanzbericht alle üblichen, laufend vorzunehmenden Anpassungen, die für eine angemessene Darstellung der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage des Konzerns notwendig sind. Hinsichtlich der im Rahmen der Konzernrechnungslegung angewendeten Grundlagen und Methoden verweisen wir auf den Anhang des Konzernabschlusses zum 31. Dezember 2015 (Geschäftsbericht 2015).

ERSTMALS IN DER BERICHTSPERIODE ANZUWENDENDE NEUE STANDARDS UND INTERPRETATIONEN SOWIE ÄNDERUNGEN VON STANDARDS UND INTERPRETATIONEN, DIE FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2016 RELEVANT SIND
Verlautbarung Titel Anwendungs-
pflicht der
Deutschen
Telekom ab
Änderungen Auswirkungen auf die Darstellung der Vermögens-,
Finanz- und Ertragslage bzw. der
Cashflows der Deutschen Telekom
 
Amendments to IAS 1 Disclosure Initiative 01.01.2016 Die Änderungen sollen eine Reduzierung auf wesentliche und
vereinfachte Angaben im Abschluss ermöglichen.
Keine wesentlichen Auswirkungen.
Amendments to IAS 16 and IAS 38 Clarification of Acceptable
Methods of Depreciation
and Amortisation
01.01.2016 Eine erlösbasierte Abschreibungsmethode für Sachanlagen
wird als nicht zulässig angesehen, während für
immaterielle Vermögenswerte lediglich die widerlegbare
Vermutung besteht, dass eine solche Methode nicht
sachgerecht sei.
Keine wesentlichen Auswirkungen.
Amendments to IAS 16 and IAS 41 Bearer Plants 01.01.2016   Keine Relevanz für die Deutsche Telekom.
Amendments to IAS 19 Defined Benefit Plans - Employee
Contributions
01.01.2016 Mit der Überarbeitung von IAS 19 führt das IASB
eine vereinfachte Bilanzierung von Beiträgen
von Arbeitnehmern oder Dritten zu einem Pensionsplan ein,
die es ermöglicht, Beiträge von Arbeitnehmern oder Dritten
in der Periode als Reduktion des laufenden Dienstzeitaufwands
zu erfassen, in der die zugehörige Arbeitsleistung erbracht wurde,
sofern die Beiträge unabhängig von der Anzahl der Dienstjahre sind.
Keine wesentlichen Auswirkungen.
Amendments to IAS 27 Equity Method in Separate Financial
Statements
01.01.2016   Keine Relevanz für die Deutsche Telekom.
Amendments to
IFRS 10, IFRS 12
and IAS 28
Investment Entities:
Applying the
Consolidation
Exception
01.01.2016 Investmentgesellschaften fallen nicht unter IFRS 10
und sind insoweit von dessen Konsolidierungsvorschriften befreit.
Diese Ausnahmevorschrift wurde in vier Punkten konkretisiert.
Keine wesentlichen Auswirkungen.
Amendments to IFRS 11 Accounting for Acquisitions
of Interests in Joint Operations
01.01.2016 Beim Erwerb von Anteilen an einer gemeinschaftlichen Tätigkeit,
die einen Geschäftsbetrieb gemäß IFRS 3 darstellt,
sind alle Prinzipien in Bezug auf die Bilanzierung von
Unternehmenszusammenschlüssen aus IFRS 3 und
anderen IFRS anzuwenden, solange diese nicht in Widerspruch
zu den Leitlinien in IFRS 11 stehen.
Da die Änderungen nur künftige Transaktionen betreffen, ist
eine pauschale Aussage hinsichtlich der Auswirkungen auf
die Darstellung der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage
der Deutschen Telekom nicht möglich.
Annual Improvements Project Annual Improvements
to IFRSs 2010–2012
Cycle
01.01.2016 Klarstellungen zahlreicher bereits veröffentlichter Standards. Keine wesentlichen Auswirkungen.
Annual Improvements Project Annual Improvements
to IFRSs 2012–2014 Cycle
01.01.2016 Klarstellungen zahlreicher bereits veröffentlichter Standards. Keine wesentlichen Auswirkungen.