Konzern-Zwischenbericht
1. Januar bis 30. September 2016

Ertragslage des Konzerns

Umsatz
In den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2016 erzielten wir einen Konzernumsatz von 53,6 Mrd. €, der mit einem Wachstum von 2,2 Mrd. € bzw. 4,2 % deutlich über dem Niveau des Vorjahresvergleichszeitraums lag. Zu dieser positiven Entwicklung trug maßgeblich die Geschäftsentwicklung in unserem operativen Segment USA bei: Die erfolgreichen „Uncarrier“-Initiativen von T-Mobile US ließen die Zahl an Neukunden und damit auch die Service-Umsätze weiterhin stark steigen. Weiterhin stiegen die Endgeräte-Umsätze an: Kunden gingen im Zuge des im Juni 2015 bei T-Mobile US eingeführten Geschäftsmodells JUMP! On Demand vermehrt dazu über, hochwertige Endgeräte zu mieten. Gegenläufig entwickelten sich dadurch die Umsätze aus dem Verkauf von Endgeräten rückläufig. In unserem Heimatmarkt Deutschland waren die Umsätze mit 2,1 % rückläufig – in erster Linie aufgrund geringerer Umsätze mit Mobilfunk-Endgeräten ohne Vertragsbeziehung. Auch in unserem operativen Segment Europa lagen die Umsätze um 2,3 % unter dem Niveau der ersten neun Monate 2015. Der Rückgang resultiert im Wesentlichen aus der Ausgliederung des Energie-Resale-Geschäfts zum 1. Januar 2016 in Ungarn. Zusätzlich setzte die immer noch hohe Wettbewerbsintensität auf den Telekommunikationsmärkten in unseren Landesgesellschaften – insbesondere in den Niederlanden – die Umsätze weiter unter Druck. Trotz des Abschlusses der Aufbauphase des Mauterhebungssystems in Belgien im ersten Quartal 2016 lag der Umsatz unseres operativen Segments Systemgeschäft um 1,7 % unter dem Niveau der Vorjahresperiode. Generell wirkte sich die rückläufige Preisentwicklung im ICTGeschäft negativ aus. Der Umsatz unseres Segments Group Headquarters & Group Services verringerte sich im Vorjahresvergleich im Wesentlichen aufgrund der fehlenden Umsätze im Zusammenhang mit dem Verkauf unserer Online-Plattform t-online.de und unseres Digitalvermarkters InteractiveMedia im November 2015 sowie der Neuaufstellung des Bereichs Group Innovation+.

Ohne Berücksichtigung von negativen Wechselkurseffekten in Höhe von insgesamt 0,2 Mrd. €, v.a. aus der Umrechnung von Polnischem Zloty sowie US-Dollar in Euro, und negativen Konsolidierungskreiseffekten in Höhe von insgesamt 0,2 Mrd. €, stieg der Umsatz sogar um 2,5 Mrd. € bzw. 5,0 %. Detailliertere Angaben zu den Umsatzentwicklungen in unseren operativen Segmenten Deutschland, USA, Europa, Systemgeschäft sowie in dem Segment Group Headquarters & Group Services können dem Kapitel „Geschäftsentwicklung der operativen Segmente“ entnommen werden.
Beitrag der Segmente zum Konzernumsatz
in Mio. €                
  Q1
2016
Q2
2016
Q3
2016
Q3
2015
Veränderung
in %
Q1–Q3
2016
Q1–Q3
2015
Veränderung
in %
Gesamtjahr 2015
 
a Seit dem 1. Januar 2016 wird der Geschäftskundenbereich der Gesellschaft Magyar Telekom in Ungarn, der zuvor organisatorisch dem operativen Segment Systemgeschäft zugeordnet war, im operativen Segment Europa zusammengeführt und ausgewiesen. Die Vorjahresvergleichswerte wurden entsprechend rückwirkend angepasst. Für nähere Informationen verweisen wir auf die Angaben zur Segmentberichterstattung im Konzern-Zwischenabschluss.
Konzernumsatz 17 630 17 817 18 105 17 099 5,9 % 53 552 51 369 4,2 % 69 228
Deutschland 5 452 5 406 5 551 5 593 (0,8) % 16 409 16 762 (2,1) % 22 421
USA 7 816 8 196 8 281 7 059 17,3 % 24 293 21 407 13,5 % 28 925
Europaa 3 080 3 106 3 223 3 261 (1,2) % 9 409 9 627 (2,3) % 13 024
Systemgeschäfta 2 045 2 009 1 875 2 031 (7,7) % 5 929 6 031 (1,7) % 8 194
Group Headquarters & Group Services 513 542 559 555 0,7 % 1 614 1 704 (5,3) % 2 275
Intersegmentumsatz (1 276) (1 442) (1 384) (1 400) 1,1 % (4 102) (4 162) 1,4 % (5 611)